Skip to main content

Heißluftfritteuse Erfahrung – Erfahrungsbericht

Heißluftfritteuse Tefal ActiFry FZ7070Wer vor dem Kauf einer Heißluftfritteuse* steht, möchte natürlich auch wissen, was für Erfahrungen andere mit solch einem Gerät gemacht haben. Schließlich will man nicht die Katze im Sack kaufen.

Wir haben unsere Erfahrungen hier zusammengetragen und gehen auf die wichtigsten Punkte ein, die uns positiv oder negativ aufgefallen sind. Außerdem geben wir Antwort zu den Fragen, die sich die meisten Leute vor dem Kauf stellen.

Unsere Erfahrung mit Heißluftfritteusen

Mittlerweile hatten wir schon zwei Modelle in der eigenen Küche. Diese waren eher im hochpreisigen Segment angesiedelt. Wir hatten bereits die Tefal ActiFry YV9601 im Einsatz. Aktuell benutzen wir eine Philips HD9240/90.

Wir empfehlen, nicht nur auf den Preis zu schauen, da man sonst häufig eine schlechtere Qualität erhält. Eine gute Heißluftfritteuse hat eben ihren Preis.

Zu den folgenden Punkte möchten wir gerne unsere Erfahrungen teilen:

Platzbedarf / Größe

Eine Heißluftfritteuse ist nicht wesentlich größer als eine herkömmliche Fritteuse. Wer also seine alte Fritteuse ersetzen möchte, wird keine großen Probleme haben.

Man kann die Heißluftfritteuse auf der Arbeitsplatte stehen lassen. Wer das Gerät häufig benutzt, muss es dann nicht immer extra aus dem Schrank holen. Häufig sehen Heißluftfritteusen auch noch schick aus.

Wer eine kleine Küche hat, kann sie aber auch gut im Schrank verstauen.

Die Hersteller geben auf ihren Webseiten oft die Größen der Modelle an, sodass man einfach prüfen kann, ob die Heißluftfritteuse an die gewünschte Stelle passt.

Geschmack / Kochergebnis

Unsere Geschmackserfahrungen mit einer Heißluftfritteuse sind durchweg positiv. Die Lebensmittel schmecken sehr natürlich und nicht nach Frittierfett.

Wenn man die Heißluftfritteuse richtig einstellt, werden die Speisen auch schön knackig. Egal ob Pommes oder Gemüse. Wir benutzen für beides fast nur noch dieses Gerät, weil es einfach am unkompliziertesten ist.

Auch Fleisch kann man gut in der Heißluftfritteuse zubereiten. Hier bevorzugen wir aber dann doch noch die gute alte Bratpfanne.

Werden Pommes oder Kroketten in einer Heißluftfritteuse knusprig?

Ja, außen knusprig und innen schön weich, wie sie sein sollten. Viele meinen, dass die Pommes matschig oder trocken werden. Wahrscheinlich haben sie die Pommes einmal in der Heißluftfritteuse zubereitet und hatten die Pommes zu lang oder kurz drin. Nach etwas „Übung“ weiß man, wie lange die Pommes benötigen, um perfekt zu werden.

Beim Geschmack haben wir bisher viele positive Erfahrungen gemacht. Auch im Bekanntenkreis konnte die Heißluftfritteuse begeistern.

Bedienung

Die Bedienung ist sehr einfach und intuitiv. Am Anfang ist es aber ratsam, sich mal die Bedienungsanleitung durchzulesen. Dort stehen einige Dinge die man beachten sollte.

Heißluftfritteuse Philips HD9240/90Viele Modelle haben ein Display, auf dem alles übersichtlich angezeigt wird. Günstige Modelle haben aber häufig nur Drehräder für die Zeit und Temperatur.

Dank der Automatikprogramme reicht bei vielen Speisen nur ein Knopfdruck. Den Rest erledigt die Heißluftfritteuse selbst.

Für viele Speisen finden man in den mitgelieferten Rezeptbüchern die notwendigen Temperaturen und Garzeiten.

Nach ein paar Versuchen geht das alles wie von selbst. Man hat Erfahrung und muss nicht mehr viel überlegen.

Wir haben bei der Bedienung durchweg positive Erfahrungen gemacht und denken, dass jeder mit einer Heißluftfritteuse zurecht kommen wird.

Lautstärke / Geräuschkulisse

Viele meinen, dass eine Heißluftfritteuse eine hohe Geräuschentwicklung hat.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Heißluftfritteusen im Betrieb schon eine gewisse Lautstärke haben. Das kommt einfach von dem Ventilator, der die Luft zum Zirkulieren bringt.

Sie ist aber auch nicht lauter, als eine Dunstabzugshaube am Herd. Die Lautstärke bleibt also im Rahmen.

Zeit

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Garzeit bei Pommes etwas länger dauern kann, als bei einer herkömmlichen Fritteuse. Es geht aber definitiv schneller als im Backofen. Da wir all diese Geräte in der Küche haben, konnten wir das gut ausprobieren.

Der Vorteil der Heißluftfritteuse ist, dass sie sofort einsatzbereit ist. Man muss sie nicht vorheizen, sondern kann die Lebensmittel sofort einfüllen und das Gerät starten.

Geruchsentwicklung

Das gute ist, man riecht kein Frittierfett, wie bei einer herkömmlichen Fritteuse. Wenn überhaupt, entsteht ein angenehmer Geruch. Man riecht nur die Speisen, die gerade gegart werden. Es entsteht aber kein unangenehmer Geruch.

Im Prinzip ist es, wie wenn man etwas im Backofen zubereitet. Man merkt einfach, dass jemand gekocht hat.

Einsatzmöglichkeiten – Mehr als nur Pommes

Wir benutzen unsere Heißluftfritteuse zwar hauptsächlich für Pommes und ähnliches (selbstgemachte Pommes natürlich). Aber man kann natürlich auch andere Lebensmittel darin zubereiten.

Wir haben bereits unsere Sonntagsbrötchen in der Heißluftfritteuse* aufgebacken. Das funktionierte auch super. Probleme könnte man nur bekommen, wenn man viele Brötchen machen möchte und der Garraum nicht ausreicht. Dann muss man das Gerät eben zwei mal füllen.

Auch gemischtes Gemüse ist gar kein Problem in der Heißluftfritteuse. Einfach etwas mediterranes Gemüse klein schneiden, in die Heißluftfritteuse geben und nach dem Garen ein paar Kräuter drüber geben. Das schmeckt echt super und in der Heißluftfritteuse geht das ganze so einfach.

Auch frischer Fisch oder Hähnchenbrust sind sehr gut in einer Heißluftfritteuse zuzubereiten. Am Anfang muss man auch hier ein bisschen ausprobieren. Es kommt einfach drauf an, wie dick das Fleisch ist.

Kleiner Tipp: Wer Pommes öfter selber machen möchte, kann die Kartoffeln waschen, schälen, schneiden und dann im Gefrierfach einfrieren. So macht man sich nur einmal die Arbeit und kann beim nächsten Mal die Pommes direkt in die Heißluftfritteuse füllen.

Notwendige Ausstattung

Mit der gelieferten Grundausstattung kann man schon ziemlich viele Speisen zubereiten. Unserer Erfahrung nach reicht das auch für die meisten vollkommen aus.Heißluftfritteuse Philips HD9240/30

Wer in der Heißluftfritteuse häufig Brot backen möchte sollte sich z. B. zusätzlich einen Backeinsatz kaufen. Zum Grillen von Fleisch oder Ähnlichem ist ein Grillpfanneneinsatz zu empfehlen.

Einige Heißluftfritteusen sind mit einem Rührelement ausgestattet. Das hat den Vorteil, dass man die Lebensmittel nicht selbst wenden muss. Das ist komfortabel aber kein Muss. Bei einem Gerät ohne Rührelement rührt man die Lebensmittel einfach schnell von Hand.

Ein transparenter Deckel, wie ihn z. B. die Modelle von Tefal haben, ist auch von Vorteil. Man kann direkt sehen, wie weit das Gericht ist, ohne erst den Garkorb heraus nehmen zu müssen.

Reinigung

Die Reinigung einer Heißluftfritteuse ist wirklich sehr einfach. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass man beim tägliche Gebrauch, die Einsätze einfach ganz normal im Waschbecken abspült und dann kommt die Heißluftfritteuse wieder an ihren Platz. Einmal in der Woche kommen die spülmaschinenfesten Teile dann in die Spülmaschine, um sie nochmal gründlich zu reinigen.

Es macht ja keinen Sinn, die Einsätze jeden Tag in der Spülmaschine zu spülen.

Fazit zu unserer Erfahrung – Empfehlungen

Wir können eine Heißluftfritteuse definitiv weiterempfehlen. Vorher hatten wir eine herkömmliche Fritteuse im Einsatz. Diese war zwar auch gut, aber dadurch, dass man in einer Heißluftfritteuse einfach kein Fett benötigt, wird die alte Fritteuse so gut wie gar nicht mehr verwendet.

Man achtet eben immer mehr darauf, was man isst und zu sich nimmt. Eine Fritteuse ohne Fett* ist da genau richtig.

Wie Sie in diesem Artikel bereits gemerkt haben, haben wir durchweg gute Erfahrungen mit Heißluftfritteusen gemacht. Andere Leute, die wir befragt haben sind ebenso begeistert.

Wir wünschen viel Spaß beim kochen!